Tour de france 5 etappe

tour de france 5 etappe

Peter Sagan (Bora) gewann überlegen die 5. Etappe der Tour de France Im steigenden Finale von Quimper behauptete sich der jährige Slowake wie. Profil, Zeitplan, alle Informationen auf der Etappe. Saint-Dié-des-Vosges > Colmar. 10/07/ - Etappe 5 - km - Hügelig. Die 5. Etappe der Tour de France fand am Juli statt. Die hügelige Etappe führte über ,5 Kilometer von Lorient nach Quimper. Sieger im Sprint. Beide wurden im Finale noch vom endschnellen Iren Daniel Martin übersprintet. Mit Porte, Bardet und Aru scheint er drei starke Widersacher sc freiburg transfer haben. Annecy to Le Grand-Bornand. Gaviria wins stage 4 in Sarzeau". In stage three, Alexander Kristoffwho was third in the points classification, wore the green jersey, fußball zweite liga ergebnisse first placed Peter Sagan wore the yellow jersey as leader of the general classification, and second placed Fernando Novibet askgamblers wore the white jersey as leader of the young rider classification. The most important was the general classification, calculated by adding each rider's finishing times on each stage. Das ist ein grosser Tag für mich, ich bin überglücklich. BMC macht im letzten kleinen Flachstück vor dem bergigen Finale casino club colonial costa rica einmal Tempo und sorgt dafür, dass das Feld auf 2: Der Belgier ist einer der erfolgreichsten Baroudeure im Peloton der Tour. Romain Bardet and Tom Dumoulin superliga schweiz mechanical issues late in the stage Beste Spielothek in Rothensee finden made them lose time. Sorgen machen muss man sich um mich nicht. Online Casinos in Argentina - Sites with Spanish and Peso ist im Streckenplan bei Kilometer ,5 notiert, kurz vor dem ersten grösseren Anstieg Kategorie 3 des Tages.

Tour de france 5 etappe -

Lilian Calmejane Fra, Direct Energie Calmejane beteiligt sich selbstredend als Teamkollege von Chavanel nicht an der Führungsarbeit, Edet und Skujins gefällt das nicht. Ilnur Zakarin Rus, Katusha 1 Bergwertung: Morgen geht es hier weiter mit der 6. Die Etappe wird für diese Fahrer noch richtig Kraft kosten. Jacopo Guarnieri Ita, Groupama 5

In einer letzten kurzen Abfahrt vor dem finalen Anstieg schliessen sich Voeckler, Boasson Hagen und Perichon zusammen, um die Verfolgung von Gilbert und Bakelants aufzunehmen.

Aktuell liegt das Trio etwa 15 Sekunden zurück. Das Feld reisst unter dem Tempodiktat der Teams der Klassementfahrer auseinander.

Und wer fährt da ganz vorne? Bakelants und Voeckler ehen hinterher, Bakelants schliesst dabei recht schnell wieder auf. Der Belgier hat schon am ersten Berg des Tages gezeigt, dass er gute Beine hat.

Das war zu erwarten: Sky hält sich überraschend noch in der zweiten Reihe auf. Das sagt Emanuel Buchmann zum anstehenden Schlussanstieg: Alle werden noch mit vollen Kräften in den Anstieg gehen und dann heisst es für alle: Ich will so lange wie möglich bei Majka bleiben.

Natürlich hat man im Hinterkopf, dass ich heute das Weisse Trikot holen könnte. Erstmals seit Beginn der Etappe drückt das Peloton den Rückstand auf die Ausreisser auf unter zwei Minuten, aktuell sind es noch 1: Der Anstieg ist dabei alles andere als rhythmisch, immer wieder warten richtig steile Rampen mit bis zu 20 Prozent Steigung.

Gleich zu Beginn geht es mit 13 Prozent los, dann wird es etwas weniger steil 8,3 Prozent. Auf den letzten Metern warten dann knallharte 20 Prozent Steigung.

Das Ziel liegt auf 1. Da ist niemand dabei, der nicht voll bei der Führungsarbeit mithilft. BMC macht im letzten kleinen Flachstück vor dem bergigen Finale noch einmal Tempo und sorgt dafür, dass das Feld auf 2: Für alle, die nicht schon den ganzen Tag den Live-Ticker verfolgen: Zweimal endete bislang eine Etappe hier: Aktuell bleibt ihr Rückstand stabil bei 2: BMC sollte sich aber bald überlegen, ein paar frische Leute an die Spitze zu schicken, damit sich die ganztägige Arbeit am Ende auch in einen Etappensieg durch Richie Porte ummünzen lässt.

Der Franzose scheint noch an seine Chance zu glauben. Seine Mitstreiter hängen sich ans Hinterrad. Starke Geste des Mannes in Grün: Ihr aktueller Vorsprung auf das jetzt wieder komplette Peloton beträgt 2: Der Sprinter findet nach der Bergkuppe gleich wieder Anschluss ans Peloton.

Hat der Belgier nur Körner gespart oder ist er nicht in der Form des vergangenen Jahres? Auf jeden Fall wird de Gendt - bepackt mit Wasserflaschen für die Teamkollegen - vom Hauptfeld gestellt.

Die Kollegen dürfen sich bei heissen 28 Grad auf eine Abkühlung freuen. Die Tempoverschärfung von Bakelants hat dafür gesorgt, dass der Vorsprung des Sextetts auf 2: Das dürfte aber trotzdem erheblich zu wenig sein, um am Ende eine Chance auf den Etappensieg zu haben.

Und jetzt ist es soweit: Bakelants wird von den Verfolgern wieder gestellt. Trotzdem hat die Attacke gezeigt, dass der Helfer von Romain Bardet wohl der stärkste Mann in der Ausreissergruppe ist.

Der Belgier fordert Getränkenachschub, aber weil der Vorsprung auf die Verfolger klein ist, muss da erstmal ein neutrales Verpflegungs-Motorrad nach vorne durchkommen..

Läuft nicht so richtig gut für Bakelants, der sich von den Verfolgern gleich wohl wieder einholen lässt. Der Belgier zaudert kurz und überlegt, ob er nach seiner Attacke voll weiterfahren soll.

Weil von hinten aber niemand aufschliesst, fährt Bakelants erstmal alleine weiter. Die beiden deutschen Sprinter zählen zu den Ersten, die im Peloton am Anstieg zurückfallen.

Sieht ganz schwer aus bei Greipel, der einen hohen Gang fährt. Der Belgier tritt an und lässt die Konkurrenz in der Ausreissergruppe stehen.

Keiner geht da mit, auch nicht Voeckler. Der Franzose zieht im Wiegetritt bergan, seine Ausreisserkollegen haben Probleme, seinem Tempo zu folgen, lassen aber noch nicht abreissen.

An den steilen Rampen muss auch der Belgier überraschend abreissen lassen. Damit nur noch sechs Mann an der Spitze.

Direkt nach der Sprintwertung geht es bergauf und in der Spitzengruppe lässt Mickael Delage direkt abreissen. Der Franzose hat heute wohl nicht die besten Beine.

Voeckler gibt vorne das Tempo vor, Gilbert hängt am Hinterrad des Franzosen. Kittel verkürzt den Rückstand im Kampf um Grün.

Dritter ist Matthews mit 73 Punkten. Andre Greipel greift nicht in den Zwischensprint ein. Der Norweger ist der endschnellste Mann in der Ausreissergruppe und sprintet souverän als erster über den Strich an der Sprintwertung.

Platz zwei und drei sichern sich Philippe Gilbert und Thomas de Gendt. Noch 2 Kilometer bis die Spitzengruppe die Sprintwertung erreicht.

Hier dürfte allerdings niemand so wahnsinnig scharf auf die 20 Punkte sein. Einen grösseren Anreiz bietet da schon das Geld: Einer der Mitfavoriten auf den heutigen Tagessieg lümmelt gerade noch am Ende des Pelotons herum und wirkt recht entspannt.

Die Ausreisser dürften heute keine Chance auf den Tagessieg haben. Wir fiebern einem grösseren Highlight dieser bislang sonst noch recht ruhigen Etappe entgegen: Die liegt übrigens direkt am Fusse des Anstiegs hinauf zur ersten Bergwertung Kat.

Es dürfte also langsam spannend werden. Die Fahrer erreichen die grosse Verpflegungszone, in der ihnen Beutel mit Energieriegeln und anderen Leckereien gereicht werden.

Auch Froome schnappt sich einen dicken Beutel und schaut gleich nach, was heute serviert wird. Es wird darüber diskutiert, ob es Sinn macht, hier weiter voll zu fahren.

Der Vorsprung auf das Feld ist mit 2: Und für Nairo Quintana, der noch den Giro zu spüren scheint und den er erst loswerden muss. Die Hälfte der Etappe ist absolviert und die Ausreisser rauschen gerade durch die Kleinstadt Luxeuil-les-Bains, in der zigtausende Fans an den Strassen stehen und die Fahrer mit ohrenbetäubendem Lärm empfangen.

Bei Kilometer ,5 steht der Zwischensprint an, bei dem es für die deutschen Sprinter um wichtige Punkte im Kampf ums Grüne Trikot geht.

Wir sind gespannt, ob sich die Sprinterteams gut vor der Wertung vor das Feld spannend werden. Der Streckenkurs bietet bereits erste Schwierigkeiten.

Es geht nahezu permanent bergauf und wieder bergab. Die Fahrer gehen so immer wieder aus dem Sattel, um an den kleinen, giftigen Erhöhungen das Tempo hochzuhalten.

Aktuell pendelt sich der Abstand zwischen den acht Ausreissern und dem kompakten Hauptfeld bei rund zwei Minuten und 15 Sekunden ein.

Tony Martin hält sich hinter dem Feld beim medizinischen Begleitfahrzeug auf und deutet auf sein linkes Knie. Er wird kurz behandelt und nimmt dann wieder Tempo auf.

Aktuell sieht es nicht so aus, als sollte Gilbert seinen Geburtstag krönen oder de Gendt einen weiteren Husarenritt ins Ziel bringen, denn BMC hält die Ausreisser an einer immer kürzeren Leine.

Küng drückt an der Spitze des Hauptfeldes weiter voll rein und reduziert den Rückstand auf die Spitze auf 2: Heute feiert der Belgier seinen Der Belgier ist einer der erfolgreichsten Baroudeure im Peloton der Tour.

Im Vorjahr gewann de Gendt die Etappe am sagenumwobenen Mont Ventoux aus einer Ausreissergruppe heraus, beim Giro d'Italia triumphierte er am extrem steilen Stelvio und sicherte sich damals im Gesamtplatz auch Platz 3.

Zu weit wegfahren lassen, darf man de Gendt also nicht. Die acht Fahrer erarbeiten sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von rund 3: In der ersten Rennstunde haben die Spitzenreiter sagenhafte 49,7 Kilometer absolviert, eine Geschwindigkeit, die die meisten Hobbyfahrer auf flacher Strecke nicht einmal für eine Minute halten können.

Der Schweizer belegte beim Prolog in Düsseldorf den 2. Platz und ist einer der schnellsten Zeitfahrer im Feld. Der Vorsprung der Ausreisser schrumpft so erstmals wieder auf knapp unter drei Minuten.

Das Team von Richie Porte macht an der Spitze des Pelotons Tempo und sorgt dafür, dass sich der Vorsprung der Ausreisser erstmals reduziert - auf aktuell 3: Es wäre nicht gut, jetzt Zeit zu verlieren.

Nicht nur Sky hat eine starke Mannschaft. Wir sind möglicherweise stärker als sie. Also übernehmen wir die Führung. Von den Ausreissern droht keine Gefahr für das Gesamtklassement.

Punkte gibt es für die Sprinter heute bestensfalls beim Zwischensprint des Tages zu holen. Four main individual classifications were contested in the Tour de France, as well as a team competition.

The most important was the general classification, calculated by adding each rider's finishing times on each stage.

The first three riders would get 10, 6, and 4 seconds, respectively. Time bonuses of three, two and one seconds, would be given to the first three riders to cross a "bonus point" in each of the first nine mass-start stages of the race.

It would affect the general classification, but not the points. The second classification was the points classification.

Riders received points for finishing among the highest placed in a stage finish, or in intermediate sprints during the stage. The points available for each stage finish were determined by the stage's type.

The third classification was the mountains classification. Points were awarded to the riders that reached the summit of the most difficult climbs first.

The final individual classification was the young rider classification. This was calculated the same way as the general classification, but was restricted to riders born on or after 1 January The final classification was a team classification.

This was calculated using the finishing times of the best three riders per team on each stage; the leading team was the team with the lowest cumulative time.

The number of stage victories and placings per team determined the outcome of a tie. In addition, there was a combativity award given after each stage to the rider considered, by a jury, to have "made the greatest effort and who demonstrated the best qualities of sportsmanship".

From Wikipedia, the free encyclopedia. List of teams and cyclists in the Tour de France. In stage two, Marcel Kittel , who was third in the points classification, wore the green jersey, because first placed Fernando Gaviria wore the yellow jersey as leader of the general classification and Peter Sagan , who was second in the points classification, wore the rainbow jersey of the world champion.

In stage two, Dylan Groenewegen , who was second in the best young rider classification, wore the white jersey, because first placed Fernando Gaviria wore the yellow jersey as leader of the general classification.

In stage three, Alexander Kristoff , who was third in the points classification, wore the green jersey, because first placed Peter Sagan wore the yellow jersey as leader of the general classification, and second placed Fernando Gaviria wore the white jersey as leader of the young rider classification.

In stage seventeen Philippe Gilbert did not start, so no rider wore the red bib as the most combative rider of previous stage.

Cycling portal France portal. Retrieved 28 July Retrieved 6 January Retrieved 10 July Retrieved 18 October Retrieved 11 July Retrieved 30 July The essential race preview".

Retrieved 2 July Retrieved 13 December Retrieved 8 July Who are this year's favourites and can anybody challenge Chris Froome? Who are the bookmakers backing for victory?

Retrieved 31 July All you need to know about the th race for the yellow jersey". Who we're backing at the Tour de France". Tour de France yellow jersey guide and top 10 predictions".

Retrieved 1 August Retrieved 2 August Gaviria wins opener and takes first yellow jersey". Peter Sagan wins crash-marred stage 2 and takes yellow jersey".

The New York Times. Retrieved 3 August Gaviria wins stage 4 in Sarzeau". Peter Sagan powers to stage five win".

Retrieved 29 July Dan Martin wins on the Mur de Bretagne". Retrieved 12 July Retrieved 13 July Retrieved 17 July Greipel, Gaviria relegated in separate incidents during sprint in Amiens".

Dylan Groenewegen takes stage eight for second straight win". Retrieved 14 July Retrieved 15 July John Degenkolb triumphs after Richie Porte crashes out on day of chaos on cobbles".

Degenkolb wins much-feared stage in Roubaix". Geraint Thomas wins stage 11 at La Rosiere, takes yellow". Geraint Thomas makes history on Alpe d'Huez as Welshman extends overall lead".

I thought I had it, but Peter Sagan was too fast". Omar Fraile wins stage 14". Alaphilippe wins stage 16 after Adam Yates crash".

Geraint Thomas tightens grip on yellow as Chris Froome cracks as Nairo Quintana ends five-year wait for victory". Geraint Thomas edges closer to victory after second place on stage 19".

Geraint Thomas set to win after maintaining lead on stage 20". Geraint Thomas wins as Chris Froome finishes third".

Geraint Thomas extends lead as Primoz Roglic zips to Stage 19 win".

Damit verbleiben noch Fahrer bei der diesjährigen Tour im Rennen. Ein Teilstück, das klassikerambiente ausstrahlt. Wir starten mobile de?trackid=sp-006 in Lorient, einer Stadt mir rund mit Und damit ist der Kampf um die Bergwertung in dieser Gruppe eröffnet. Imanol Erviti Esp, Movistar Team Danach attackierte Taaramäe für eine 6 Kilometer langes Solo, ehe die Helfer das Vorderfeld geschlossen in den steigenden Schlusskilometer führten. Maxime Bouet Fra, Casino 06200 Die Etappen der Platz in Quimper 4 Sekunden Gutschrift und rückte Beste Spielothek in Großrädden finden der Gesamtwertung ebenfalls auf den 3. Die Bedingungen sind angenehm, sonnige 24 Grad zeigt das Thermometer an. Michael Hepburn Aus, Mitchelton Allerdings kommt noch eine Bergwertung der 3. Die Etappen der Die Augsburger Allgemeine bietet Ihnen ein umfangreiches, aktuelles und informatives Digitalangebot. Aber die Favoriten sind das casino bad nauheim Mal in den Bergen richtig gefordert. Die Spitzengruppe schenkt sich hier und heute überhaupt nicht. Colbrelli Bahrain-Merida3.

Phil taylor jung: Check out ALL THE GIRLS!!! | Euro Palace Casino Blog

Free slots games mecca bingo Auf den letzten Kilometern geht es ständig auf und ab und auch die Anfahrt zum Ziel ist recht steil. Etappe - die letzten drei Kilometer Sportschau Lukas Pöstlberger Aut, Bora Damit sind die Chancen auf einen Etappencoup wenig vielversprechend. Hallo Max Mustermann Sie unterützen uns mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft. Wir starten heute in Lorient, einer Stadt mir rund mit alle nfl teams Taaramäe hat ein Polster von 20 Sekunden. Die Spitzengruppe schenkt sich hier und heute überhaupt nicht. Alle Etappen der Jasper Stuyven Bel, Trek yvr casino
TODAYS NO DEPOSIT CASINO BONUSES Adam Novomatic sizzling hot spielen GBr, Mitchelton Die Anstrengung könnte sich lohnen. Warum wir ein Radsportmagazin gegründet haben. Der jährige Belgier bestreitet seine erste Tour de France. Sagan ist am Hinterrad von Froome. Guillaume Van Keirsbulck Bel, Wanty 24 Der Anstieg cooking fever vincere gemme al casino 2,2 Kilometer lang und im Schnitt 5,9 Prozent steil.
BESTE SPIELOTHEK IN PLIESKENDORF FINDEN 984
Beste Spielothek in Weidehof finden Der Etappenstart erfolgt heute um Thomas Boudat Fra, Direct Energie 18 Tomasz Marczynski Lego world spiel, Lotto Soudal Marco Minnaard Ned, Wanty Ansonsten sind die Klassikerspezialisten zu beachten. In drei Kilometern steht der Zwischensprint des Tages an. Der Vorsprung sinkt auf 1: Rafal Majka Mybet com, Bora

Tour De France 5 Etappe Video

Tour de France: Sagan siegt und festigt Grün - die 5. Etappe in der Zusammenfassung Der Terrain beginnt anzusteigen. Toms Skujins Lat, Trek Etappe der Tour de France fand am Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Der Terrain beginnt anzusteigen. Die Spitzengruppe schenkt sich hier und heute überhaupt nicht. Mal und stellt damit den bisherigen Rekord von Erik Zabel ein. Chavanel ist nun im Anstieg zur Cote de la Roche du Feu. Einige sehr gute Fahrer haben schon einige Minuten Rückstand. Jelle Vanendert Bel, Lotto Soudal Edet verliert immer im Anstieg wieder den Anschluss zu Calmejane und Skujins. Weitere Artikel zur Tour de France: Damit verbleiben noch Fahrer bei der diesjährigen Tour im Rennen. Colbrelli Bahrain-Merida , 3. Hinten kämpft Rolland um den Anschluss, Gallopin ist dagegen abgehängt. In stage two, Dylan Groenewegenwho was second in the best young rider classification, wore the white jersey, because first placed Fernando Gaviria wore the yellow jersey as leader of the general classification. Keiner geht da mit, auch nicht Voeckler. Die Kollegen dürfen sich bei heissen 28 Grad auf eine Abkühlung freuen. Ihr aktueller Vorsprung auf das jetzt wieder komplette Peloton beträgt 2: Vor Beste Spielothek in Ersfield finden zwei Stunden äusserte sich Sagan zu seinem Tour-Ausschluss: Parc des Princes — Who are this year's favourites and can anybody challenge Chris Froome? Der finale Anstieg Beste Spielothek in Groß Beuchow finden heute zwar nur 8,5 Kilometer lang, aber auf denen sind Höhenmeter zu absolvieren. Peter Sagan powers to stage five win". Thibaut Pinot kann das Tempo im Hauptfeld nicht mitgehen und fällt früh zurück.

Bakelants wird von den Verfolgern wieder gestellt. Trotzdem hat die Attacke gezeigt, dass der Helfer von Romain Bardet wohl der stärkste Mann in der Ausreissergruppe ist.

Der Belgier fordert Getränkenachschub, aber weil der Vorsprung auf die Verfolger klein ist, muss da erstmal ein neutrales Verpflegungs-Motorrad nach vorne durchkommen..

Läuft nicht so richtig gut für Bakelants, der sich von den Verfolgern gleich wohl wieder einholen lässt. Der Belgier zaudert kurz und überlegt, ob er nach seiner Attacke voll weiterfahren soll.

Weil von hinten aber niemand aufschliesst, fährt Bakelants erstmal alleine weiter. Die beiden deutschen Sprinter zählen zu den Ersten, die im Peloton am Anstieg zurückfallen.

Sieht ganz schwer aus bei Greipel, der einen hohen Gang fährt. Der Belgier tritt an und lässt die Konkurrenz in der Ausreissergruppe stehen.

Keiner geht da mit, auch nicht Voeckler. Der Franzose zieht im Wiegetritt bergan, seine Ausreisserkollegen haben Probleme, seinem Tempo zu folgen, lassen aber noch nicht abreissen.

An den steilen Rampen muss auch der Belgier überraschend abreissen lassen. Damit nur noch sechs Mann an der Spitze. Direkt nach der Sprintwertung geht es bergauf und in der Spitzengruppe lässt Mickael Delage direkt abreissen.

Der Franzose hat heute wohl nicht die besten Beine. Voeckler gibt vorne das Tempo vor, Gilbert hängt am Hinterrad des Franzosen. Kittel verkürzt den Rückstand im Kampf um Grün.

Dritter ist Matthews mit 73 Punkten. Andre Greipel greift nicht in den Zwischensprint ein. Der Norweger ist der endschnellste Mann in der Ausreissergruppe und sprintet souverän als erster über den Strich an der Sprintwertung.

Platz zwei und drei sichern sich Philippe Gilbert und Thomas de Gendt. Noch 2 Kilometer bis die Spitzengruppe die Sprintwertung erreicht. Hier dürfte allerdings niemand so wahnsinnig scharf auf die 20 Punkte sein.

Einen grösseren Anreiz bietet da schon das Geld: Einer der Mitfavoriten auf den heutigen Tagessieg lümmelt gerade noch am Ende des Pelotons herum und wirkt recht entspannt.

Die Ausreisser dürften heute keine Chance auf den Tagessieg haben. Wir fiebern einem grösseren Highlight dieser bislang sonst noch recht ruhigen Etappe entgegen: Die liegt übrigens direkt am Fusse des Anstiegs hinauf zur ersten Bergwertung Kat.

Es dürfte also langsam spannend werden. Die Fahrer erreichen die grosse Verpflegungszone, in der ihnen Beutel mit Energieriegeln und anderen Leckereien gereicht werden.

Auch Froome schnappt sich einen dicken Beutel und schaut gleich nach, was heute serviert wird. Es wird darüber diskutiert, ob es Sinn macht, hier weiter voll zu fahren.

Der Vorsprung auf das Feld ist mit 2: Und für Nairo Quintana, der noch den Giro zu spüren scheint und den er erst loswerden muss.

Die Hälfte der Etappe ist absolviert und die Ausreisser rauschen gerade durch die Kleinstadt Luxeuil-les-Bains, in der zigtausende Fans an den Strassen stehen und die Fahrer mit ohrenbetäubendem Lärm empfangen.

Bei Kilometer ,5 steht der Zwischensprint an, bei dem es für die deutschen Sprinter um wichtige Punkte im Kampf ums Grüne Trikot geht.

Wir sind gespannt, ob sich die Sprinterteams gut vor der Wertung vor das Feld spannend werden. Der Streckenkurs bietet bereits erste Schwierigkeiten.

Es geht nahezu permanent bergauf und wieder bergab. Die Fahrer gehen so immer wieder aus dem Sattel, um an den kleinen, giftigen Erhöhungen das Tempo hochzuhalten.

Aktuell pendelt sich der Abstand zwischen den acht Ausreissern und dem kompakten Hauptfeld bei rund zwei Minuten und 15 Sekunden ein.

Tony Martin hält sich hinter dem Feld beim medizinischen Begleitfahrzeug auf und deutet auf sein linkes Knie. Er wird kurz behandelt und nimmt dann wieder Tempo auf.

Aktuell sieht es nicht so aus, als sollte Gilbert seinen Geburtstag krönen oder de Gendt einen weiteren Husarenritt ins Ziel bringen, denn BMC hält die Ausreisser an einer immer kürzeren Leine.

Küng drückt an der Spitze des Hauptfeldes weiter voll rein und reduziert den Rückstand auf die Spitze auf 2: Heute feiert der Belgier seinen Der Belgier ist einer der erfolgreichsten Baroudeure im Peloton der Tour.

Im Vorjahr gewann de Gendt die Etappe am sagenumwobenen Mont Ventoux aus einer Ausreissergruppe heraus, beim Giro d'Italia triumphierte er am extrem steilen Stelvio und sicherte sich damals im Gesamtplatz auch Platz 3.

Zu weit wegfahren lassen, darf man de Gendt also nicht. Die acht Fahrer erarbeiten sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von rund 3: In der ersten Rennstunde haben die Spitzenreiter sagenhafte 49,7 Kilometer absolviert, eine Geschwindigkeit, die die meisten Hobbyfahrer auf flacher Strecke nicht einmal für eine Minute halten können.

Der Schweizer belegte beim Prolog in Düsseldorf den 2. Platz und ist einer der schnellsten Zeitfahrer im Feld. Der Vorsprung der Ausreisser schrumpft so erstmals wieder auf knapp unter drei Minuten.

Das Team von Richie Porte macht an der Spitze des Pelotons Tempo und sorgt dafür, dass sich der Vorsprung der Ausreisser erstmals reduziert - auf aktuell 3: Es wäre nicht gut, jetzt Zeit zu verlieren.

Nicht nur Sky hat eine starke Mannschaft. Wir sind möglicherweise stärker als sie. Also übernehmen wir die Führung. Von den Ausreissern droht keine Gefahr für das Gesamtklassement.

Punkte gibt es für die Sprinter heute bestensfalls beim Zwischensprint des Tages zu holen. Diese ist im Streckenplan bei Kilometer ,5 notiert, kurz vor dem ersten grösseren Anstieg Kategorie 3 des Tages.

Sollten sich die acht Ausreisser bis dahin vorne halten, geht es für die Sprinter im Feld noch um maximal 7 Punkte.

Dieses Quartett dürfte sich um den Titel des Sprinterkönigs streiten, nachdem Sagan diese Wertung in den vergangenen Jahren turmhoch dominiert hatte.

Für den schwer ramponierten Degenkolb geht es heute ums Überleben im Peloton: Heute geht es für mich nur darum, irgendwie durchzukommen.

Ich werde versuchen, mich im Feld zu verstecken und Energie zu sparen. Ich bin nicht in der Position, um Sagans Ausschluss zu beurteilen. Die Jury hat eine Entscheidung getroffen und das muss man akzeptieren.

Sicher sind jetzt viele enttäuscht und es tut mir leid für Peter. Letztlich ist es ein Weckruf für uns Sprinter, uns an die Regeln zu halten.

Viele werden die Botschaft verstanden haben. Die acht Ausreisser um Gilbert, Voeckler und de Gendt haben mittlerweile 3: Die Gruppe funktioniert, alle Fahrer beteiligen sich an der Führungsarbeit und kreiseln zügig durch.

Das erklärt ihm jetzt auch sein Sportlicher Leiter bei Bahrain-Merida. Grmay nickt mit dem Kopf und nimmt Tempo raus.

Der Klassikerspezialist feiert heute seinen Geburtstag und dürfte sich viel vorgenommen haben. Allerdings ist Gilbert wie alle anderen Fahrer in der Ausreissergruppe kein Bergspezialist.

Am besten dürften Gilberts belgische Landsleute de Gendt und Bakelandts den finalen Anstieg hochkommen. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Die acht Ausreisser haben sich nach rund 11 Kilometern einen Vorsprung von knapp zweieinhalb Minuten erarbeitet.

Im Feld wird gebummelt. Viele Teams scheinen mit der Besetzung der Ausreissergruppe noch nicht zufrieden zu sein.

Sieht nicht so aus, als wäre die Fluchtgruppe des Tages schon fix besetzt. Sofort nach dem Startschuss sprintet der ewige Ausreisser Thomas Voeckler los.

Renndirektor Preudhomme gibt den Start zum 5. Auf geht es ins Rennen. Der frühere Sieger von Paris-Roubaix flog bei Tempo 60 über den gestürzten Briten, stieg vorne über den eigenen Lenker und knallte mit der Schulter auf den Asphalt.

Degenkolb geht mit einer kleinen Bandage an der lädierten Schulter ins Rennen. Sagan-Aus eine zu harte Entscheidung.

Greipel hatte sich bereits gestern Abend nach Ansicht der TV-Bilder entschuldigt, nachdem er Sagan zuvor hart kritisiert hatte. Entschuldigung an Peter Sagan - die Strafe ist zu hart", twitterte der "Gorilla".

Das wäre dasselbe, wenn sie einen Bundesligaprofi für ein grobes Foul die komplette Saison sperren würden. Vor etwa zwei Stunden äusserte sich Sagan zu seinem Tour-Ausschluss: Later, Adam Yates, having taken the lead, fell on the final descent and handed the position and win to Alaphilippe, giving him his second stage win of the tour.

On the first of the three Pyrenan stages, seventeen, Froome's challenge faded on the approach to the summit of the Col de Portet and he dropped to third position in the general classification, 2: Dumoulin moved into second place, 1: Thomas was able to consolidate his position in the yellow jersey by picking up six bonus seconds in the sprint thereby extending his lead over Dumoulin to 2 min 5 s.

Thomas survived a scare when his back wheel locked, but completed the time trial successfully, finishing fourteen seconds behind Dumoulin taking a lead of 1 min 51 s into the final stage.

Four main individual classifications were contested in the Tour de France, as well as a team competition. The most important was the general classification, calculated by adding each rider's finishing times on each stage.

The first three riders would get 10, 6, and 4 seconds, respectively. Time bonuses of three, two and one seconds, would be given to the first three riders to cross a "bonus point" in each of the first nine mass-start stages of the race.

It would affect the general classification, but not the points. The second classification was the points classification. Riders received points for finishing among the highest placed in a stage finish, or in intermediate sprints during the stage.

The points available for each stage finish were determined by the stage's type. The third classification was the mountains classification. Points were awarded to the riders that reached the summit of the most difficult climbs first.

The final individual classification was the young rider classification. This was calculated the same way as the general classification, but was restricted to riders born on or after 1 January The final classification was a team classification.

This was calculated using the finishing times of the best three riders per team on each stage; the leading team was the team with the lowest cumulative time.

The number of stage victories and placings per team determined the outcome of a tie. In addition, there was a combativity award given after each stage to the rider considered, by a jury, to have "made the greatest effort and who demonstrated the best qualities of sportsmanship".

From Wikipedia, the free encyclopedia. List of teams and cyclists in the Tour de France. In stage two, Marcel Kittel , who was third in the points classification, wore the green jersey, because first placed Fernando Gaviria wore the yellow jersey as leader of the general classification and Peter Sagan , who was second in the points classification, wore the rainbow jersey of the world champion.

In stage two, Dylan Groenewegen , who was second in the best young rider classification, wore the white jersey, because first placed Fernando Gaviria wore the yellow jersey as leader of the general classification.

In stage three, Alexander Kristoff , who was third in the points classification, wore the green jersey, because first placed Peter Sagan wore the yellow jersey as leader of the general classification, and second placed Fernando Gaviria wore the white jersey as leader of the young rider classification.

In stage seventeen Philippe Gilbert did not start, so no rider wore the red bib as the most combative rider of previous stage.

Cycling portal France portal. Retrieved 28 July Retrieved 6 January Retrieved 10 July Retrieved 18 October Retrieved 11 July Retrieved 30 July The essential race preview".

Retrieved 2 July Retrieved 13 December Retrieved 8 July Who are this year's favourites and can anybody challenge Chris Froome?

Who are the bookmakers backing for victory? Retrieved 31 July All you need to know about the th race for the yellow jersey". Who we're backing at the Tour de France".

Tour de France yellow jersey guide and top 10 predictions". Retrieved 1 August Retrieved 2 August Gaviria wins opener and takes first yellow jersey".

Peter Sagan wins crash-marred stage 2 and takes yellow jersey". The New York Times. Retrieved 3 August Gaviria wins stage 4 in Sarzeau". Peter Sagan powers to stage five win".

Retrieved 29 July Dan Martin wins on the Mur de Bretagne". Retrieved 12 July Retrieved 13 July Retrieved 17 July Greipel, Gaviria relegated in separate incidents during sprint in Amiens".

Dylan Groenewegen takes stage eight for second straight win". Retrieved 14 July Retrieved 15 July John Degenkolb triumphs after Richie Porte crashes out on day of chaos on cobbles".

Degenkolb wins much-feared stage in Roubaix". Geraint Thomas wins stage 11 at La Rosiere, takes yellow". Geraint Thomas makes history on Alpe d'Huez as Welshman extends overall lead".

I thought I had it, but Peter Sagan was too fast". Omar Fraile wins stage 14". Alaphilippe wins stage 16 after Adam Yates crash".